20 Jahre Ortsverein

Am 26. Januar 1990 fand in der GaststĂ€tte „Unter den Linden“ in Kritzmow eine Veranstaltung ĂŒber die noch junge SPD in der DDR statt. Spontan haben wir mit insgesamt elf Personen unseren Ortsverein als OV Kritzmow-StĂ€below gegrĂŒndet.
Aus diesem Anlaß trafen sich am 26. Januar 2010 im Griechischen Restaurant „Xanthi“ am Kritzmow-Park 16 Mitglieder des heutigen Ortsvereins Warnow-SĂŒdwest, ehemalige Kandidaten und gewĂ€hlte parteilose Gemeindevertreter, um das 20-jĂ€hrige Bestehen zu feiern. Nur wenige waren allein gekommen, die meisten Besucher hatten ihre Partner mitgebracht.

Herr Michael Ruschke (Kabarett ROhrSTOCK) ĂŒbernahm die kulturelle Umrahmung und beeindruckte uns dabei durch seine Vielseitigkeit. Er „beglĂŒĂŸte uns als Veltletel aus China (natĂŒrlich auch entsprechend gekleidet) und ĂŒbelblachte del Sozialdemklatischen Paltei und ihlem Oltsvelein die helzlichsten GlĂŒckwĂŒnsche …“. Außerdem ĂŒberzeugte er als Nachrichtensprecher, um uns ĂŒber die aktuelle Tagespolitik zu informieren. Auch seine Parodie eines Landespolitikers – spĂ€tetsens nach dem ersten Wort wußten wir, wer gemeint war – kam hervorragend an.

Anschließend wurden zwölf Mitglieder des Ortsvereins, die vor 20 Jahren in die SPD eintraten, mit einer Urkunde des SPD-Bundesvorstandes geehrt. Unser „dienstĂ€ltestes“ Mitglied konnte leider (arbeitsbedingt) nicht an der Veranstaltung teilnehmen. Er hatte aber aufgeschrieben, was ihn bewegt hatte, schon im Herbst 1989 in die damalige junge SDP einzutreten. Als seine ausfĂŒhrlichen Notizen vorgetragen wurden, hörten alle Anwesenden aufmerksam und nachdenklich zu. Vor unseren Augen liefen noch einmal die Bilder der ereignisreichen Zeit ab, in der wir mit viel Euphorie unsere ersten Schritte in die Demokratie unternahmen.

SpĂ€testens nach dem gemeinsamen Essen wurde in kleinen Gruppen teilweise bis kurz vor Mitternacht ĂŒber die gemeinsame Vergangenheit, ĂŒber kommunale Probleme und auch ĂŒber Persönliches sowie ĂŒber die „große Politik“ diskutiert.

Schlotmann sagt Bau eines Radweges zwischen StÀbelow und Clausdorf zu

Schlotmann, MdLVerkehrsminister Volker Schlotmann (SPD) sprach sich heute bei einem GesprĂ€ch mit dem Satower BĂŒrgermeister Matthias Drese (SPD) fĂŒr eine regionale Arbeitsgruppe Radverkehr auch im Landkreis Bad Doberan aus. Er sagte außerdem den Bau von zwei Radwegen an der L 10 zu, und zwar zwischen Clausdorf und StĂ€below und von Radegast ĂŒber Satow bis Anna Luisenhof. “Beide Strecken werden hĂ€ufig von SchĂŒlerinnen und SchĂŒlern auf dem Weg zum Unterricht genutzt. Radwege wĂŒrden den Schulweg sicherer machen”, so der Verkehrsminister. Der Zeitplan fĂŒr den Bau dieser und weiterer Radwege im Kreis Bad Doberan könnten entsprechend der zur VerfĂŒgung stehenden Mittel in der regionalen Arbeitsgruppe Radverkehr festgelegt werden.

Regierung kann nicht punkten

Kritik an der schwarz-gelben Regierung kommt von allen Seiten, und diese wird sich noch verstĂ€rken, wenn auch die BĂŒrger merken, dass die Geschenke nach dem Motto „rechte Tasche <--> linke Tasche“ verteilt werden.

In der vergangen Legislaturperiode hat Frau Merkel punkten können. Hat sie auch ein Konzept fĂŒr die Zukunft? weiter lesen &#187

1 118 119 120 121 122 123 124 162